Shopping in der zweitgroessten Shoppingmall in Kanada: 14.05.2012

Metropolis at metrotown. So heisst dieser Komplex mit über 450 Läden, den ich am zweiten November 2010 vom Lookout aus gesehen hatte, und der schon damals meine Neugierde geweckt hatte!

Wikipedia:

Metropolis at Metrotown (formerly known as Metrotown Centre, Eaton Centre Metrotown or Metro as an abbreviation) is a shopping mall complex in Burnaby, British Columbia, Canada. With over 450 shops and services, it is the largest mall in British Columbia, and the 2nd largest in Canada. The mall is connected by a skyway to the Metrotown Station on the SkyTrain rapid transit system. Two office buildings are part of the complex, with a third under construction. (…)

Metrotown Centre first opened in 1986 — attached to a new Woodward’s department store, and a Sears Canada department store operating at that location since the early 1950s — on land that had previously held warehouses, other light industry, and a supermarket, and which was adjacent to the former Vancouver Interurban Rail line (now the route for the SkyTrain). The mall has been expanded and renovated several times, and has contributed to the rapid growth of the area’s population.

The name Metropolis came to apply to Eaton Centre once its main tenant, Eaton’s, shut down. In 2005, a major expansion project ended that saw Metrotown and Metropolis combined into one single megamall, as well as the addition of many new stores and Western Canada’s largest food court. Following this expansion, the two malls became one entity under the name “Metropolis at Metrotown”.

Und hier sitze ich derzeit auf einer Bank, während C’s Schwester nach Kleidern sucht. Schon lange hatte ich von der Metropolis in Burnaby gehört. Es soll die zweitgrösste Shoppingmall Kanadas mit der grössten Fooscourt Kanadas sein! Das musste ich mir einfach einmal ansehen. Und da D. sowieso noch einige Kleider brauchte, machten wir uns gemeinsam auf den Weg hierher. Wir kamen mit dem Skytrain direkt vor dem Shoppingcentre an, im dritten Stock. Und so spazierten wir also durch die Mall und sahen uns verschiedene Geschäfte an. Schon nach einer Minute musste ich ins Porte-Monnaie greifen, hatte ich doch frische Schoggierdbeeren bei Godiva entdeckt. Godiva ist für die Belgier etwa was Lindt für die Schweizer ist. Und jetzt habe ich die Belgier hoffentlich nicht beleidigt :-). Der Mann mit weisser Haube war gerade daran, die ersten Schoggierdbeeren zuzubereiten. Ich kaufte gleich mehrere für die ganze Familie, hatten wir doch noch so gute Erinnerungen an diejenigen in Whistler.

Danach spazierten wir weiter durch die Geschäfte, und mir fiel auf, dass sich auf den Bänken immer eine Gruppe Männer befand, die einen mit einem Turban, andere in höherem Alter, immer in grosse Diskussionen vertieft, während ihre Frauen wohl gerade am Shoppen waren. Als ich schon dachte, wir hätten alle Geschäfte des dritten Stocks gesehen, bogen wir um eine Ecke und stellten fest, dass wir erst etwa einen Drittel dieses Stockwerkes gesehen hatten! Oh du meine Güte :-). Das konnte ja heiter werden! Schon bald war es Zeit für ein Mittagessen, und so wählten wir uns im Foodcourt etwas zum Essen aus, machten eine kleine Pause, bevor wir wieder zu den Geschäften gingen. In Anbetracht unserer Rückkehr schonte ich nicht nur unser Budget sondern auch unser Gepäck und begnügte mich, Fotos zu machen oder nur Mal was ganz Kleines einzukaufen. Oder etwas, was nicht lange hält, wie die Schoggierdbeeren oder ein Topping für den warmen Brie, den wir nächstens machen werden. D. war etwas überrascht von den hohen Preisen, die vor zwei Jahren noch tiefer gewesen waren und beschloss, das Shopping in die USA zu verlegen, wohin sie in zwei Tagen fahren würde. Wir setzten uns bei einem Café hin, assen ein Dessert und tranken guten Kaffee, bzw. Tee, bevor wir noch den Disneyladen anschauten, das musste einfach sein. Vor dem Laden hält nicht ganz zufällig ein kleiner Zug, der die Kinder und ihre Eltern durch den zweiten Stock chauffiert. Neben dem Disneyladen fand ich eine europäische Bäckerei, die fast die gleich guten Rosinenbrötchen machte, wie die Bäckerei am Bahnhof in Freiburg. Ich musste natürlich gerade welche davon kaufen und erinnerte mich an die Krippe in Freiburg, wo wir den Kindern abends jeweils ein solch feines Brötchen mitnahmen. Zum Abschluss schauten wir im Gymboree Laden, ob wir etwas Schönes für die Kinder finden würden. Also eigentlich bestand kein Zweifel daran, denn der Gymboree ist wohl betreffend Qualität und Angebot der einzige Laden hier in Vancouver, den ich akzeptabel finde. Und so kaufte ich als Andenken T-Shirts für die Kinder. Nun hatten wir alles gesehen und machten uns auf den Weg nach Hause zurück. Die Fahrt hierher dauert etwas mehr als eine Stunde. Aber ein weiteres Mal werde ich bestimmt nicht mehr hierher kommen! Aber jetzt weiss ich zumindest, wie so ein Riesenshoppingcenter aussieht!

This entry was posted in Living, Photos. Bookmark the permalink.