Still alive: 19.04.2012

So titelten heute zwei lokale Zeitungen die Tatsache, dass die Vancouver Canucks nach drei Niederlagen endlich einmal gegen die LA Kings gewonnen haben und sozusagen wieder im Rennen sind um den Stanleycup-Titel. Anderen Clubs ist es ja auch schon gelungen, nach drei Niederlagen viermal nacheinander zu gewinnen…
Die Zeitungen sah ich auf dem Weg zur Schule, wo Y. heute mit seiner Klasse eine kleine Vorführung hatte. Mit L. und R. kam ich gegen 9.50 Uhr dort an, wobei wir vorher wieder durch das Dunbar Quartier spazierten und ich weitere Fotos knipste. Schliesslich werden wir solch grüne Quartiere schon bald sehr vermissen!
In der Aula der Schule sassen schon die Kinder von Y’s Klasse, die noch ihre Vorführung probten. Ich muss dazu vielleicht kurz etwas schreiben. Die Schule versucht, das IB-Label (International Baccalaureat) zu erhalten. Die Schule von Y. ist derzeit als Kandidat aufgenommen und muss mit verschiedenen Projekten beweisen, dass sie aufnahmewürdig ist. Die Schule schreibt zum IB Programm:

S. school is currently an IB Candidate School and has recently submitted Application B to the International IB office. This is part of the process schools undertake in becoming a fully accredited IB school. With the submission of the application, the school will receive a visit from an IB accreditation team to review the application and the work the school has completed and is undertaking within the Primary Years Programme.

The Program of Inquiry is a “work in progress.” Teachers created the Program of Inquiry using the British Columbia provincial curriculum framed within the IB transdisciplinary themes. The specific units are being taught within the specific grades. Candidate schools are expected to teach at least 3 units at each grade level from the Program of Inquiry. In addition, students are also receiving French language instruction beginning at grade 1.

Insbesondere geht es darum, “inquiries” zu verschiedenen Themen zu machen. Die Themen lauten:

  • Who we are
  • Where we are in place and time
  • How we express ourselves
  • How the world works
  • How we organize ourselves
  • How we share the planet

Die Themen wurden von den Lehrern stufengerecht umgesetzt und jedem Thema wurde ein Ziel verpasst. So lautet die Grundidee des Themas “Who we are” im Kindergarten: “We use our senses to explore ans understand the world around us.” Und in der 1. Klasse lautet sie: “Making healthy choices about daily living enables us to have a balanced life.” Wow, sag ich da nur :-). Aber eben. Was theoretisch schön klingen mag, ist in Kanada meist nur auf dem Papier so beeindruckend. Bei der Umsetzung sieht es dann meist ganz anders aus. Egal. Jede Klasse präsentiert zu etwas zu diesen Themen, und heute war eben Y. dran. Und ehrlich gesagt war ich doch erstaunt zu sehen, was seine Lehrerin da geleistet hat! Die Schüler führten ein kleines Theater vor und hatten alle eine Rolle und mussten etwas sagen. Sie tanzten sogar alle zusammen. Wie mir eine Aufseherin später sagte, war es das erste Mal, dass dieses IB Programm nicht so langweilig war! Y’s Lehrerin hat echt tolle Arbeit geleistet! Nach der Schule kamen zwei Eltern von Y’s Freunden zu mir und berichteten von der Klasse. eine Mutter scheint häufig bei der Schule zu sein, und sie erzählte mir, wie gut die Klasse zusammenhalte, und wie fantasievoll die Kinder wären. Y. hat in der Tat tolle Klassenkameraden, und sie sind alle sehr motiviert und abenteuerlustig. Und in solchen Momenten fällt mir der Abschied von Vancouver eben doch wieder schwer.

Als ich mit L. und R. wieder zu Hause war, sahen wir gerade, wie ein weiteres Auto aus unserem Quartier abgeschleppt wurde. Hier ist mit Falschparkieren nicht zu spassen! Den Nachmittag verbrachten wir bei unseren Nachbarn und bei uns. Um 18 Uhr kam der Herr von Aboo-toys mit neuen Spielsachen, die wir nun einen Monat bei uns haben dürfen.

Nachstehend einige Fotos von unserem Ausflug zu Y’s Schule. Der Hund hat wohl sein Herrchen gesucht und folgte uns Schritt auf Tritt, sehr zum Missfallen von L. und R.! Auf dem Rückweg fand ich beim Waldeingang einen Kleber für die Hundehalter. Für die kanadischen Hundehalter muss ich wohl sagen. Denn wer braucht beim Einpacken des Hundekots schon bildliche Hilfe?!?

 

 

This entry was posted in Living, Photos. Bookmark the permalink.