Shopping in der West Broadway

Heute musste Yann blau gekleidet in den Kindsgi. Damit ihm die 40 Minuten im  Bus nicht zu langweilig würden, nahm er heute das Globibuch vom Flughafen mit. Cédric fuhr wie üblich zur Uni, und wir spielten wieder kurz zu Hause, bevor wir Yann am Mittag in der Schule abholten. Ein kurzes Pick-Nick unter dem Vordach, ja, heute nieselte es ein bisschen, in die Pfützen springen und schauen, wie weit es spritzen würde. Nicolas schaffte es also, bis zu seiner Nasenspitze zu spritzen, nur fand er das gar nicht etwa lustig!

Nass gespritzt bis hinter die Ohren fuhren wir zu Nicolas Preschool, wo wir heute einen lachenden Nicolas verabschieden durften! Das tat dem Mamaherz sehr gut 🙂

Mit den schlafenden Jüngsten und mit Yann auf Leannes Like-a-bike spazierten wir durch die Acadia-Siedlung zur nächsten Bushaltestelle. Mit dem Bus Nr. 17 fuhren wir bis zur Vine-Street in der Broadwaystrasse. Unterwegs hatte Yann bereits seinen Toyboc-Laden gesichtet, den es auf dem Rückweg unbedingt zu besuchen galt! Bei der Vinestreet, bzw. im London Drugs begann unsere Shopping-Tour. Wir kauften elektronische Geräte, Briquets (damit wir endlich Nicolas Kerzen anzünden können) sowie weisse Lindor-Kugeln für Cédric (schliesslich sollte auch er etwas von unserem Shopping haben). Nun spazierten wir der Broadway Strasse entlang und sahen uns die verschiedenen Läden an, wobei es galt, Leanne auf ihrem Like-a-Bike immer wieder etwas zu bremsen und darauf zu achten, dass sie immer hinter mir blieb und nie vor mir war. So konnten wir schlimmere Zusammenpralle verhindern. So stiessen wir auf eine Laden mit Bekleidung für draussen, wo wir lustige Stiefel für Leanne sowie praktische Sommer- und Winterstiefel für mich fanden, schliesslich trägt Mama hier Stiefel. Es sind Stiefel, die aus Neopren gefertigt sind und sowohl im Winter als auch im Sommer angenehm zu tragen sind. Der Test im Laden war jedenfalls positiv, wie sie sich im Regen-Matsch-Alltag bewähren, wird sich zeigen müssen.

Die schönen Stiefel und die feinen Lindorkugeln 🙂

Diesen Laden werde ich mir jedenfalls merken! Nun mussten wir uns aber beeilen, wollten wir doch noch in den Spielwarenladen. Nicht mit leeren Händen verliessen wir den Laden, und nun brauchte ich eine Pause. Und, wer hätte das gedacht, gleich vis-à-vis stand ein Blenz Coffee! Dort konnten wir unseren Hunger und meinen Durst (richtig, eine Heisse Belgische Schoggi) löschen. Inzwischen war es bereits spät, und wir hätten uns beeilen müssen, um Nicolas wieder in der Preschool abzuholen. Zum Glück war mein Natel noch gerade genug geladen, um Cédric das Abholen delegieren zu können, so dass wir in Ruhe fertig essen und trinken konnten. Anschliessend blickte ich noch rasch in den “Please Mum” Laden, wo Mama hier die Kleidung für ihre Kinder kauft, wo ich bestimmt wieder einmal vorbei gehen würde.

Mit dem Bus Nr. 17 kamen wir wieder zurück auf den Campus, wo es uns nun doch noch reichte, Nicolas abzuholen. Vor der Preschool trafen wir auf Cédric, der mit Nicolas per Velo nach Hause radelte, während wir anderen den Weg zu Fuss in Angriff nahmen. Nach diesem anstrengenden Tag, ja, Shopping ist ganz schön anstrengend, schliefen alle Kinder einigermassen brav ein. Und ausnahmsweise ist es jetzt ruhig im Zimmer, denn Cédric schläft noch nicht, sondern liest in seinem spannenden Buch 🙂 (was heisst, wenn er schläft, kann es hier drinnen ganz schön laut sein…).

This entry was posted in Living. Bookmark the permalink.

2 Responses to Shopping in der West Broadway

  1. Andrea Fleiner says:

    Aha, das war also de eine Laden, den ich in meinem Buch von damals gefunden hatte… Und es klingt fast so, als ob Du die possitive Einkaufsbummelerfahrung von Furong teilst. Ich freue ich jedenfalls schon darauf, im Dezember mal andere Laeden zu sehen. Noch ein schoenes Wochenende, Andrea

    • Daniela says:

      Ja, wir können dann Mal zusammen einen “Frauen-Shopping-Tag” vorsehen, während die Herren Ski fahren gehen 😉 Nur bin ich vielleicht nicht die best informierte Person dazu, da ich nicht sehr oft shoppen gehe. Aber die Broadway ist allemal ein Bummel wert!

Comments are closed.